Vleugels, 1968 (mit Bader-Registern von 1894) – Erweiterung 2001 (III.M.)

 
I. Manual-Hauptwerk      C-g“‘
  1. Bourdon
  2. Principal
  3. Rohrgedackt
  4. Octav
  5. Holztraverse
  6. Quint
  7. Superoctav
  8. Larigot
  9. Mixtur (5 fach)
  10. Cornet (5 fach)
  11. Trompete
16′
8′
8′
4′
4′
2 2/3′
2′
1 1/3′
1 1/3′
8′
8′
 
II. Manual-Positiv (schwellbar)      C-g“‘
  1. Salicetprincipal
  2. Holzgedackt
  3. Praestant
  4. Rohrflöte
  5. Nasard
  6. Blockflöte
  7. Terz
  8. Sifflet
  9. Cymbel (4 fach)
  10. Cromorne
  11. Vox humana
8′
8′
4′
4′
2 2/3′
2′
1 3/5′
1′
1′
8′
8′
 
III. Manual-Schwellwerk      C-g“‘
  1. Grossgamba
  2. Geigenprincipal
  3. Flöte harmonique
  4. Viola da Gamba
  5. Aeoline
  6. Vox coelestis
  7. Viola
  8. Metalltraverse
  9. Quintflöte
  10. Flageolet
  11. Violine*
  12. Terzflöte
  13. Cornet-Mixtur (3 fach)
  14. Harm. aetherea (4 fach)*
  15. Basson*
  16. Trompete harmonique
  17. Hautbois
16′
8′
8′
8′
8′
8′
4′
4′
2 2/3′
2′
2′
1 3/5′
2 2/3′
2′
16′
8′
8′
 
Pedal      C-f‘
  1. Untersatz
  2. Principalbass
  3. Subbass
  4. Octavbass
  5. Violonbass
  6. Choralbass
  7. Hintersatz (4 fach)
  8. Posaunbass
  9. Trompetbass
32′
16′
16′
8′
8′
4′
2 2/3′
16′
8′
 
* Nr. 33, 36 und 37 noch vacantTontraktur mechanisch neu, Registertraktur elektrisch neu (ET-System), Züge der Register aus Ebenholz gedrechselt mit Schildchen aus Aluminium
Registerzüge Padouk: 6 Normalkoppeln, zus. Sub III/I und Super III/I, Sub III und Super III.
Pistons: 6 Normalkoppeln, Crescendo an, Zungen ab, Tutti, Rücksteller, Sequenzer
2 Tremulanten für II. Man. und III. Man.
Crescendo (als Tritt) und 2 Schwelltritte
Elektronischer Setzer 4000-fach mit Sequenzern (5-fach) in 4 Bereichen mit 3 Schlüsselschaltern, neuartige Sequenzerleiste über I. Man. (abschaltbar).Spielregister: Glockenspiel, Cymbelstern, Kuckuck, Nachtigall, Tympanon, Regenmaschine, „Heulender Wolf“, Pauke, Windabschwächung für III. Man. und 32 (teilweise vorbereitet)

>> zurück