Philosophie Orgelneubau

Ein wesentlicher Grundsatz unseres Hauses ist es, die Kirchenräume unserer Kunden im Auftragsfalle mit einem besonderen Orgelwerk (Kunstwerk) überdurchschnittlicher Qualität zu versehen. Hierfür haben wir in unserer Orgelmanufactur in Hardheim die optimalen Voraussetzungen für einen ökonomischen, ökologischen und qualitativ ständig verbesserten Fertigungsprozess geschaffen.

Unser wichtigstes Potential sind dabei - neben unseren Kunden - zunächst unsere Mitarbeiter. Sie stehen aufgrund eines Auswahlverfahrens, mit hoher technisch-handwerklicher sowie musikalisch-künstlerischer Qualifikation, bei ständiger Weiterbildung und im Rahmen großzügig bemessener freier Entscheidungsbefugnisse hochmotiviert hinter ihrer Arbeit (und damit Ihrem Instrument). Oft selbst als Organist tätig, sehen sie die Orgel als "individuum organum" und besitzen ein großes Einfühlungsvermögen für die Anforderungen und Wünsche unserer Kunden.

Unsere erste Stufe für ein überdurchschnittliches Instrument wird durch eine Materialauswahl bestimmt, die keine Kompromisse zuläßt. Bis auf den geringfügigen Einsatz von Ebenholz als Tastenbelag werden in unserem Hause seit Jahrzehnten nur einheimische Hölzer verarbeitet - also die Materialien, die auch unseren Vorgängern seit Jahrhunderten zur Verfügung standen. Die als Weichhölzer verwendeten Fichten und Kiefern stammen vorwiegend aus dem Alpenraum und den Mittelgebirgen unserer Heimat. Die als Hartholz in großem Maße zum Einsatz kommenden Eichenstämme kommen aus den "vor unserer Haustür" liegenden Waldungen des Spessarts, des Odenwaldes und aus dem Elsass.

Weitere Hinweise dafür, wie wichtig uns der Einkauf hochwertigster Grundstoffe für die Herstellung Ihres Instrumentes ist, sind unter anderem:

  • Für unser Metallpfeifenwerk wird nur hochwertiges Banca-Zinn eingesetzt.
  • Tastenbeläge werden teils aus einheimischen, teils aus südamerikanischen Rinderknochen gefertigt.
  • Lederwerkstoffe höchster Qualität beziehen wir aus den Leder-Metropolen weltweit.
  • Wir verwenden nahtlos gezogene Eisenrohre oder eloxierte Metallteile.

Die zweite Stufe bildet zunächst die Entstehung Ihres Instrumentes auf kleinstem Raum - in unserer CAD-Konstruktion. Hier arbeiten die erfahrenen Konstrukteure unseres Hauses an zwei Hightech-Arbeitsplätzen. Daher sind wir in der Lage, sämtliche Planungskriterien Ihrer Orgel umfassend zu lösen. Die erzielten Konstruktionsergebnisse zeichnen sich gegenüber konventionellen Planungsmethoden durch höhere Kreativität und Flexibilität, anspruchsvollere Präzision und ein größeres Entwicklungspotential aus.

Sämtliche auftauchenden Probleme werden in unserem Hause zunächst in der Konstruktion gelöst - im Fertigungsablauf Ihrer Orgel wird um einer hochstehenden Qualität willen nichts mehr dem Zufall überlassen. Gerade auch in der für uns so wichtigen Prospektentwurfsplanung bietet dabei die CAD-Konstruktion entscheidende Vorteile und eröffnet größere Freiräume.

Auch in der dritten Stufe - der Produktion und Herstellung der Teile - wird hoher Stellenwert auf eine angenehme Arbeitsatmosphäre und optimierte Arbeitsplätze gelegt. In kleinen Teams und Arbeitsgruppen arbeiten erfahrene Orgelbaumeister, Gesellen und aufgeschlossene Auszubildende an der Verwirklichung unseres/Ihres Projektes. Höchste Qualifikation und Entscheidungsfreiheit innerhalb der Projektgruppe, erlaubt es uns, Ihnen als Kunden das bestmögliche Produkt zu liefern.

Die große Bandbreite des Orgelbauens erfordert dabei überdurchschnittliche Einsatzbereitschaft und stellt große Ansprüche an unsere Mitarbeiter. Als Beispiel möchten wir die sensible, feinmechanische Herstellung unserer Trakturen nennen. So sprechen wir in unserem Hause auch hier vom "Intonieren". Das durchweg positive Echo über unsere Mitarbeiter, welches wir von unseren Kunden erhalten, bestätigt uns im Bemühen um den hohen Standard unserer Werkstätte.

In der vierten Stufe - der Intonation - erfährt unser Werk Vollendung. Insbesondere hier orientieren wir uns an der süddeutschen Orgelbautradition mit ihren verschiedenen Strömungen, die für uns oft nahtlos in die deutsch-romantische Klangwelt übergehen. Hier bietet sich ein weiterer Anknüpfungspunkt - auch zu unserer Restaurierungstätigkeit. Es ist ein Prinzip unseres Hauses, dass wir die vielfältig gewonnen Erfahrungen dieses Bereiches kontinuierlich in unsere neuen Instrumente einfließen lassen.

Neben einer nur vorbereitenden Bearbeitung des hochwertigen Pfeifenmaterials in unserem Hause erfolgt die endgültige Intonation nach aufwendigsten Kriterien und ohne einengende Zeitvorgaben vor Ort in Ihrem Kirchenraum. Hierbei beginnen wir diese Arbeiten prinzipiell mit drei Mitarbeitern. Das erlaubt uns auch den Eindruck aus dem Kirchenraum in die Klanggebung mit einfließen zu lassen. Unsere erfahrenen Intonateure arbeiten zusammen mit ihren Assistenten in eingespielten Teams. Dadurch bleibt kein Handgriff dem Zufall überlassen. 

In unserer Orgelmanufactur schaffen wir Musikinstrumente als Kunstwerke.

Firmengebäude

Holzzuschnitt

Pfeifenwerk

Vorintonation

Windladenbau