Beschreibung St. Johannes Kitzingen

Das sehr aufwendige und herstellungstechnisch besonders anspruchsvolle Orgelgehäuse nimmt den Gedanken der Asymmetrie des Kirchenraumes auf. Das Rückpositiv ist von der Kirchenachse 2/3 nach rechts verschoben, die dahinter tiefen- und höhengestaffelten Werke führen das Instrument wieder zur Symmetrie. Die Orgel verbindet und kontrastiert den bogenförmigen Unterbau der Empore mit den Elementen des gotischen Deckengewölbes, das mit dem Obergehäuse eine fließende Verbindung eingeht. Spannungssteigernd wirken die Gehäuseschweifungen, die sich dynamisch verjüngend in alle Ebenen entwickeln und den Prospekt förmlich in Bewegung bringen. Die Farbgebung in der dunkel-zu-hell-Technik reflektiert das Altarbild von Jacques Gassmann und die farbig gefassten Fenster des gegenüberliegenden Chorraumes.
Regionalkantor, Gregor Frede

 

>> zurück