Frommern

St. Paulus Catholic Church

Light in the Darkness: A church in the Black Forest provides a tranquil retreat for parishioners.

The remote, rural town of Frommern, in Germany’s Black Forest, is hardly the place one expects to encounter finely crafted works of architecture. Yet the recently completed St. Paulus Catholic Church there brings design excellence to this enclave while offering its congregation a retreat from the trials of everyday life. “The community needs a spiritual Heimat,” says Father Ewald Ginter, the parish priest, “a place to take time out from an increasingly hectic world.”

The new church occupies the site of a former house of worship. Designed by architect Paul Nagler and completed in 1965, it was destroyed by arson in 2011. The original building stood at the center of a wide block and was poorly integrated into its fragmentary context: social housing and a commercial strip to the east, senior housing to the west, and single-family homes to the south. Only a narrow, through-block street led to the small entry plaza lodged between the church and its 115-foot-tall bell tower, while gardens that adjoined the parish’s community center and rectory inhibited pedestrian access from the eastern edge of the block that had a high volume of foot traffic. >> mehr

 

1

Kathedralmusik im Erftaldom

Konzert: Thomas Lennartz spielt am Sonntag, 5. Juni, die Vleugels-Orgel in der Hardheimer Pfarrkirche St. Alban

Hardheim, Donnerstag, 02.06.2016 - 20:16 Uhr

Mit Tho­mas Lenn­artz, Pro­fes­sor für Or­gelim­pro­vi­sa­ti­on an der Hoch­schu­le für Mu­sik und Thea­ter Leip­zig und Di­rek­tor des Kir­chen­mu­si­ka­li­schen In­sti­tuts, hat der Freun­des­kreis »Erf­tal­dom᠆or­gel« er­neut ei­nen re­nom­mier­ten Or­ga­nis­ten verpf­lich­tet. Am Sonn­tag, 5. Ju­ni, um 18 Uhr spielt er auf der Vleu­gels-Or­gel in St. Al­ban eng­li­sche, ame­ri­ka­ni­sche und fran­zö­si­sche Ka­the­dral­mu­sik.  >> mehr

 

2

Aufbau der Albiez-Orgel macht Fortschritte

Lahrer Zeitung, 21.05.2016 03:21 Uhr

Von Alfons Vögele

Kirchenbesucher in Reichenbach staunen nicht schlecht und freuen sich: Der Auf- und Ausbau der historischen Albiez-Orgel in der Pfarrkirche St. Stephanus geht zügig voran.

Reichenbach. Seit Mitte April sind die Mitarbeiter der Orgelmanufactur Vleugels aus Hardheim mit dem Aufbau und der Installation des Innenlebens der Orgel beschäftigt. Nicht umsonst wird die Orgel die "Königin der Instrumente" genannt, sie ist es von ihrer Größe, von ihrem musikalischen Umfang und Möglichkeiten sowie ihrer Technik her, wie sich dies bei den Arbeiten verfolgen lässt.   >> mehr

 

2

Eine Orgel geht auf Reisen

Gillenfelder Kircheninstrument wird in Baden-Baden renoviert und rekonstruiert - Weihe am 13. März

(Gillenfeld) Schon lange standen die Renovierung und Rekonstruktion der Voit-Orgel der St.-Andreas-Kirche auf der Wunschliste der Pfarrgemeinde. Vor zwei Jahren wurde das 80 000 Euro teure Projekt beschlossen und seither eine Spendenaktion nach der anderen umgesetzt (der TV berichtete). Nun ist das Instrument zerlegt worden. >> mehr

 

1

Von Königinnen aus dem Odenwald

Hans-Georg und Johannes Vleugels führen im Odenwald eine der größten Orgelmanufakturen Deutschlands. In Hardheim bauen, restaurieren und konstruieren sie die „Königin der Musikinstrumente in dritter Generation.

 Sie kann hell klingen wie eine Flöte, oder auch samtig und warm wie eine Oboe. Aber sie kann noch mehr: sich anhören wie ein ganzes Orchester. „Königin der Musikinstrumente“ wird die Orgel genannt. Schon 1619 stellte der Komponist Michael Praetorius fasziniert fest: „Die Orgel trägt alle Instrumente groß und klein alleine in sich.“

Wen wundern da die gewaltigen Dimensionen dieser Orgel, die in der Werkstatt der „Orgelmanufactur Vleugels“ fast zehn Meter hoch bis zur Hallendecke reicht? Hans-Georg Vleugels ist ein groß gewachsener Mann. Aber vor diesem historischen Instrument aus der Stephanuskirche in Lahr-Reichenbach wirkt er fast klein – was nicht nur mit den Ausmaßen des Instruments zu tun hat, sondern auch mit der ureigenen Aufgabe von Orgeln. . >> mehr

 

3

Die Hardheimer Vleugels-Orgel ist nun vollständig

Drei neue Register für die Königin der Instrumente im Hardheimer Erftaldom - Pfarrer Andreas Rapp zeigt sich dankbar

24.12.2015, 06:00 Uhr

 

Orgelrenovierung ist „Chefsache“

Jede der fast 2500 Pfeifen in der Teublitzer Mathis-Orgel wird ausgebaut und gereinigt. Vier Wochen dauern die Arbeiten noch.
Von Werner Artmann

 

 

Thomaner Chor Leipzig

Thomaner und Gewandhaus-Orchester treten in Propsteikirche auf

Der Thomanerchor führt seine Motette am Samstag in der katholischen Propsteikirche St. Trinitatis auf. Das Gastspiel wird begleitet vom Gewandhausorchester Leipzig und dem Organist der Thomaskirche, Ullrich Böhme. Letzterer wird dabei die neue Vleugels-Orgel bespielen.

Leipzig. Der Thomanerchor führt seine Motette am Samstag in der katholischen Propsteikirche St. Trinitatis auf. Das Gastspiel wird begleitet vom Gewandhausorchester Leipzig und dem Organist der Thomaskirche, Ullrich Böhme. Letzterer wird dabei die neue Vleugels-Orgel bespielen, die erst kürzlich geweiht wurde. Die Aufführung beschließt damit die Orgelfestwoche. >> mehr

 

 

DSC00005

Auch die 1600 Pfeifen werden demontiert

Der Ausbau der Albiez-Orgel in Reichenbach ist in vollem Gange.

LAHR-REICHENBACH. Die Pfarrkirche St. Stephan in Reichenbach ist für drei Tage eine Großbaustelle: Derzeit sind die Mitarbeiter der Orgelbauwerkstatt Vleugels aus Hardheim im fränkischen Odenwald dabei, die Albiez-Orgel auseinander zu bauen. Das heißt: Etwa 1600 Pfeifen samt Spieltisch und Gehäuse werden demontiert, um sie später wieder nach historischem Vorbild der Albiez-Orgel von 1848 zusammen zu bauen.

"Da sind Spezialisten am Werk", schwärmen Uli Billian vom Orgel- und Bauförderverein und Stefan Allgaier vom Pfarrgemeinderat am Montag auf der Empore. Seit vier Jahren setzt sich der eigens für das Sanierungsprojekt gegründete Orgelbauverein dafür ein, mit einer Vielzahl von Aktionen Geld zu sammeln. "Wir sparen sogar seit 20 Jahren darauf", sagte Allgaier als Vertreter der Pfarrgemeinde, die sich dazu durchgerungen hatte, die alte Orgel sanieren zu lassen. Nichts ging mehr richtig, so Billian und Allgaier, so dass die Orgel, die auch als "Königin der Musikinstrumente" bezeichnet wird, in der Kirche in Reichenbach buchstäblich auf dem letzten Loch pfiff. >> mehr

Nett_IMG_4021

Får orgelet i skikk til jubileet

VASSÅS: Denne uken jobber mor og sønn Sylvia og Johannes Vleugels med lenge etterlengtet vedlikehold på orgelet i Vassås kirke. Dermed skal orgelet være nystemt og klart til prestegjeldsjubileet i kirka førstkommende helg.   >> mehr

Vassas Kirche, Bindal/Norwegen:

Im September 2015 wurde die Orgel von  Firma Starup & Son (Dänemark) aus dem Jahr 1983 zum 200jährigen Kirchenjubiläum von der Orgelmanufactur Vleugels überholt. Beim Festgottesdienst enthüllte der Bischof ein von Magne Olav Aarsand Brevik gestiftetes Gemälde des Norwegischen Künstlers Håkon Gullvåg.

 

 

PP Konz0823 013

Scheidental: Konzert mit neuer Orgel

Scheidental. (lm) Mit Ovationen dokumentierten die Besucher des Orgelkonzerts in der Scheidentaler Zeltkirche St. Peter und Paul ihre Begeisterung ob des kurzweiligen Musikprogramms und des genialen Klangerlebnisses durch die Organisten Katrin Kirchgeßner, Rico Link und Thomas Schneider an der nagelneuen frisch geweihten Vleugels-Orgel, bereichert durch die hellen Stimmen der Gesangssolistinnen Angelika Brenneis und Katrin Fleischmann.  

Auf dem Programm dieser „Feuertaufe“ hatten musikalische Kunstwerke von Komponisten aus vier Jahrhunderten gestanden. Wenn man die Möglichkeit hatte, den Künstlern nicht nur zuzuhören, sondern auch zuzusehen, wurde noch deutlicher, wieviel Können und Flexibilität von Kopf, Händen und Beinen der Musiker für die Beherrschung der „Königin der Instrumente“ abverlangt wird. Immer wieder Register auswählen und wechseln, schon die Finger der beiden Hände in teilweise unterschiedlichen Rhythmen bewegen und dann auch noch die Pedale gemäß der vorgeschriebenen Noten und Takte bearbeiten. >> mehr

 

 

Mitarbeiter der Vleugels-Orgelmanufactur aus Hardheim im Odenwald haben die Reichenbacher Orgel in ihre Einzelteile zerlegt.  Foto: Vögele Foto: Lahrer Zeitung

Das originale Klangbild ist das Ziel

Lahrer Zeitung, 30.09.2015 03:35 Uhr von Alfons Vögele

Reichenbach. Zum letzten Mal in ihrer alten Fassung ist am Sonntag die Reichenbacher Orgel erklungen. Jetzt wird das aus dem Jahr 1848 stammende Instrument umfassend saniert und restauriert.

Die Orgel war in den vergangenen Jahren immer brüchiger geworden war, da viele Register dem Zahn der Zeit und einer mehrmaligen unsachgemäßen "Verbesserung" zum Opfer gefallen waren. Anfang dieser Woche wurde die komplette Orgel von der Firma Vleugels-Orgelmanufactur aus Hardheim im Odenwald ausgebaut und in ihre Einzelheiten zerlegt. Diese Orgelbaufirma hatte den Zuschlag zur Sanierung erhalten. >> mehr

 

 

 

Der frühere Bischof Joachim Reinelt hält eine Rede

Die Leipziger Propsteikirche erhält ihre Orgel

In Ostdeutschlands größtem Kirchenneubau klingt ein badisches Instrument

Der größte Kirchenneubau in Ostdeutschland seit der Wiedervereinigung ist nun auch musikalisch voll einsatzfähig: Am Sonntag wird in der Leipziger Propsteikirche Sankt Trinitatis die neue Orgel eingeweiht, wie das Bistum Dresden-Meißen mitteilte. Die Segnungszeremonie nimmt der Dresdner Altbischof Joachim Reinelt vor.

Das Instrument aus der baden-württembergischen Manufaktur Vleugels umfasst 46 Register, 2.716 Pfeifen sowie drei Manuale. Die Kosten beziffert die Pfarrei mit 750.000 Euro. Der Propstei-Neubau wurde im Mai feierlich geweiht. Die bislang noch nicht detailliert offengelegten Gesamtkosten belaufen sich voraussichtlich auf über 25 Millionen Euro. >> mehr

 

 

 

Neue Orgel in der Propsteikirche Leipzig geweiht

In einem Festgottesdienst wurde in der katholischen Propsteikirche Leipzig am Sonntag die neue Orgel in einem Festgottesdienst geweiht. In der kommenden Woche gibt es Führungen und kostenlose Konzerte für die Leipziger und Gäste. Zur Refinanzierung des Instruments sucht die Gemeinde außerdem Orgelpaten. 

Leipzig. 2700 Pfeifen, 46 Register und drei Manuale – das sind die Eckdaten der neuen Orgel der Leipziger Propsteikirche, die am Sonntagmorgen in einem Festgottesdienst geweiht wurde. Joachim Reinelt, früherer Pfarrer des Bistums Dresden-Meißen nahm die Weihe vor. Das Instrument aus der Orgelmanufaktur Vleugels in Baden-Württemberg wird in der kommenden Festwoche in verschiedenen Konzerten in der katholischen Kirche am Ring zu hören sein. Auch Orgelführungen sind geplant. >> mehr

 

Vleugels-Orgel der katholischen Propsteikirche Leipzig - Orgel mit Spieltisch

Orgelweihe in der Propsteikirche St. Trinitatis Leipzig - Der Orgel prachtvoll Klang

Die Musikstadt Leipzig bereichert ab dem 27. September eine neue Orgel. Gebaut hat sie die Orgelbaumanufactur Vleugels mit Sitz in Hardheim bei Würzburg.

Zentrales Element in der christlichen Liturgie ist die Musik. Und die Königin der Instrumente, die Orgel, ist für diese Aufgabe perfekt geschaffen. Sie kann den Gesang der Gemeinde unterstützen und instrumental zwischen subtiler Fragilität und imposantem Pathos nuancieren.

Die Leipziger Propsteikirche hat als klangliche Seele eine Vleugelsorgel erhalten. Orgelweihe ist am 27. September. Propsteikantor Stephan Rommelspacher wird im Rahmen der Heiligen Messe ein Auftragswerk des Fördervereins "Freunde der Propsteimusik Leipzig" zur Uraufführung bringen: "Leipziger Laudamus", eine Komposition des Filmkomponisten Enjott Schneider für Orgel, Bläser und Percussion. >> mehr

 

 

 

Orgel-Weihe in Leipzig am 27. September

Bislang kommen die Töne bei Gottesdiensten der katholischen Pfarrei St. Trinitatis aus einem elektronischen Piano oder dem kleinen Orgelpositiv. Am 27. September hat der musikalische Übergangszustand in der Neuen Propsteikirche ein Ende. An diesem Tag wird die große Pfeifenorgel aus der Werkstatt der Firma Vleugels geweiht.

Leipzig.  Bislang kommen die Töne bei Gottesdiensten der katholischen Pfarrei St. Trinitatis aus einem elektronischen Piano oder dem kleinen Orgelpositiv. Am 27. September hat der musikalische Übergangszustand in der Neuen Propsteikirche ein Ende. An diesem Tag wird die große Pfeifenorgel geweiht. Dann kann Propsteikantor Stephan Rommelspacher in dem neuen Gotteshaus endlich so richtig loslegen.   >> mehr

 

Scheidental

Vleugels-Orgel ist eine echte Schönheit

Ein zeltförmiges Gotteshaus, Geistliche aus der ganzen Welt und ein drei Tonnen schweres Blasinstrument: Das Kirchweihjubiläum in Scheidental mit Orgelweihe war ein besonderes Fest.

SCHEIDENTAL. Die wunderschöne Vleugels-Orgel, deren herrlicher Klang endlich 50 Jahre nach der Kirchenweihe von "St. Peter und Paul" ertönt, trägt ein dezentes kleines Schild mit der Aufschrift "Gestiftet 2014 von Herrn Gerhard Parzefall in Erinnerung an Herrn Gerhard Rechner und seine Eltern". Und das gibt nicht nur den Namen des honorigen Spenders bekannt, sondern erzählt auch eine Flüchtlingsgeschichte der besonderen Art.  >> mehr

 

 

NEUE ORGEL IN SCHEIDENTALER KIRCHE:

Eine großzügige Spende ermöglichte die Anschaffung / Besonderes Projekt für „Orgelmanufactur Vleugels“

Bald werden neue Klänge ertönen

Von Pia Weidmann und Ingrid Eirich-Schaab

Erstmals im Laufe ihrer 50-jährigen Geschichte erhält die katholische Kirche in Scheidental eine Kirchenorgel. Am Dienstag fand in kleinem Kreis die "Erst-Ton-Feier" statt.  >> mehr

 

Leipziger Propstei kehrt in die Innenstadt zurück

Zur Überraschung der meisten Feiernden begann der Weihegottesdienst für den Neubau der Propsteikirche St. Trinitatis mit einer Grußbotschaft von Papst Franziskus

Leipzig (kath.net/pbl) Im Beisein des Apostolischen Nuntius in Deutschland, Erzbischof Nikola Eterovic, des sächsischen Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich und zahlreicher weiterer Gäste wurde am Samstag in Leipzig der Neubau der Propsteikirche St. Trinitatis in einem feierlichen Gottesdienst geweiht. >> mehr

 

 

Im Inneren des Gotteshauses läuft die Einrichtung auf Hochtouren: Bänke werden eingebaut und die Orgel wird montiert.

Die Rückkehr der katholischen Kirche

Im Mai wird in Leipzig der größte sakrale Neubau Ostdeutschlands geweiht. Doch die Glocken machen noch Sorgen.

Die Neue Propsteikirche in Leipzig, Ostdeutschlands größter Kirchenneubau, steht kurz vor der Vollendung. Am 9. Mai soll das moderne Gebäude-Ensemble mit der roten Porphyrfassade gegenüber dem Leipziger Rathaus geweiht werden. Handwerker stellen dieser Tage die Kirchenbänke aus dickem Eichenfurnier für mehr als 600 Gottesdienstbesucher auf, Fachleute der Manufaktur Vleugels in Baden-Württemberg bauen die Orgel ein, >> mehr

 

 

„Großes steht bevor“

DOMKIRCHE Die „Große Blaue“ wird zehn Jahre alt / Konzert mit dem Bezirksbläserchor Bretten

Lampertheim, 23.05.2015

LAMPERTHEIM - „Es steht Großes bevor“ – wenn Dekanatskantorin Heike Ittmann das sagt, muss ein besonderer Grund vorliegen. Und den gibt es zweifellos: Zehn Jahre nun ist das Prunkstück „Große Blaue“ alt – gemeint ist die Orgel in der Lampertheimer Domkirche, auch Vleugels-Orgel genannt, angelehnt an die gleichnamige Orgelmanufaktur aus Hardheim. Aber machen wir uns nichts vor, „Große Blaue“ klingt irgendwie schöner, dem Himmel ein Stück näher. (weiterlesen)

Nachrichtenbild für "orgel vleugels" von Thüringer Allgemeine

Heiligenstädter Orgel-Talent fährt zum BundeswettbewerbTh

Heiligenstadt. Im Mai geht es nach Hamburg, zum Bundeswettbewerb "Jugend musiziert". Hierfür hat sich Jonas Schauer aus Heiligenstadt qualifiziert. Er ist Schüler der achten Klasse des St.-Elisabeth-Gymnasiums.
Der Dreizehnjährige beteiligte sich mit großem Erfolg am spannungsreichen Landeswettbewerb für Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen am vergangenen Sonntag in der Schlosskirche in Chemnitz. Dort bot die im Jahre 2011 eingeweihte Vleugels-Orgel optimale Wettbewerbsbedingungen. (weiterlesen)

 

St. Trinitatis – wie eine moderne Trutzburg steht die Probsteikirche zu Leipzig vis-à-vis des Neuen Rathauses der Stadt. Im Kirchenfenster lässt sich – je nach Lichteinfall – aus dem Alten oder Neuen Testament lesen. Am Kirchturm sind Plätze für Wanderfalken vorbereitet.

Die Rückkehr der katholischen Kirche

Im Mai wird in Leipzig der größte sakrale Neubau Ostdeutschlands geweiht. Doch die Glocken machen noch Sorgen.

Die Neue Propsteikirche in Leipzig, Ostdeutschlands größter Kirchenneubau, steht kurz vor der Vollendung. Am 9. Mai soll das moderne Gebäude-Ensemble mit der roten Porphyrfassade gegenüber dem Leipziger Rathaus geweiht werden. Handwerker stellen dieser Tage die Kirchenbänke aus dickem Eichenfurnier für mehr als 600 Gottesdienstbesucher auf, Fachleute der Manufaktur Vleugels in Baden-Württemberg bauen die Orgel ein, letzte Vertäfelungen werden angebracht, (weiterlesen)

 

Der MDR schaute Hardheimer Orgelbaumeister über die Schulter

Bald wird die Vleugels-Orgel in Leipzig aufgebaut. Am 9. Mai wird im MDR-Fernsehen ein Beitrag über die Orgel zu sehen sein.

Hardheim/Leipzig. (zeg) Die Hardheimer Orgelmanufactur Vleugels liefert die Orgel für die im Zentrum Leipzigs kurz vor ihrer Vollendung stehenden katholischen Propsteikirche St. Trinitatis. Und Orgelbaumeister Hans-Georg Vleugels freut sich mit seinem gesamten Team über diesen anspruchsvollen Auftrag - wird die Orgel doch in einer Stadt erklingen, die vom Wirken des begnadeten Komponisten Johann-Sebastian Bach geprägt ist. (weiterlesen)

 

 

Hardheim: Orgelmanufactur Vleugels verwirklicht in Bayreuth ihr größtes Projekt

Die neuen Klangwelten sollen begeistern - In der Bayreuther Stadtkirche setzt die Manufactur Vleugels gerade das größte Projekt ihrer Firmengeschichte um
 
Von Rüdiger Busch

Hardheim/Bayreuth. Die Kleinste hat einen Klangraum von nur zehn Millimetern. Die Größte misst mehr als fünf Meter. Insgesamt sind es 6439 Pfeifen, und jede Einzelne hat Christian Heiden mehrfach in die Hände genommen, um sie klanglich optimal aufeinander abzustimmen. Der Intonateur und seine Kollegen sind beim größten Orgelprojekt in der Geschichte der Orgelmanufactur Vleugels auf der Zielgeraden angelangt. Am Sonntag, bei der Weihe der sanierten evangelischen Stadtkirche Bayreuth, werden die beiden Orgeln nach der Generalüberholung erstmals wieder erklingen. (weiterlesen)

 Imposant: Die Orgel hat ein zwölf Meter hohes Gehäuse aus massiver Fichte.

Orgel-Serie: Das unvollendete Instrument

Der Vleugels-Orgel in der Alten Kirche fehlen noch drei Register. Angesichts der ungewissen Zukunft des Gotteshauses ist unklar, ob sie jemals ergänzt werden.

Krefeld. Für den Organisten Karlheinz Schüffler ist die Vleugels-Orgel in der Alten Kirche „ein unvollendetes Instrument“. In der Tat fehlen der Orgel, die im November 2003 in Dienst genommen wurde, noch drei Register im dritten Manual. Schüffler fürchtet, dass es so bleiben wird, denn das weitere Schicksal des Gebäudes und damit auch der Orgel ist offen (die WZ berichtete). Die Gemeinde Alt-Krefeld, zu der neben der Alten Kirche noch die Erlöserkirche in Lindental und die Johanneskirche in Forstwald gehören, steht vor Veränderungen, die zur Schließung der Alten Kirche führen könnten, doch ist bisher noch keine Entscheidung getroffen worden. (weiterlesen)

 

Bange Zukunft für die Königin der Instrumente

Von unserem Redaktionsmitglied Isabell Boger

Wer an Orgelmusik denkt, denkt fast automatisch auch an Weihnachten. "Weil viele nur noch Heiligabend in die Kirche gehen", sagt Thomas Jann vom Bund Deutscher Orgelbaumeister. Generell ist die Abhängigkeit von der Kirche groß - und stellt das alte Handwerk vor neue Herausforderungen.

Sie ist eine Königin. Das größte Instrument der Menschheitsgeschichte. Etwas, das Generationen überdauern soll. Wenn Hans-Georg Vleugels von einer Orgel spricht, schwärmt er, als wäre sie ein Mädchen, in das er sich vor langer Zeit verliebt hat. Dann wieder redet er bewundernd von ihr, wie von einer Mutter, zu der man voller Erstaunen aufblicken muss. Wenn man ihn fragt, welche seine Lieblingsorgel sei, vergleicht er die Instrumente mit Kindern. Auch da könne ein Vater nie sagen, welches sein liebstes sei. So, sagt er, gehe es ihm mit Orgeln. (weiterlesen)

 

 

ORGELMANUFACTUR VLEUGELS IN HARDHEIM: Nach der Fertigstellung der neuen Orgel für die Chemnitzer Schlosskirche warten bereits die nächsten anspruchsvollen Aufträge

Zahlreiche neue Projekte stehen auf dem Plan

HARDHEIM. Besonders stolz und vollauf zufrieden sein kann derzeit Orgelbaumeister Hans-Georg Vleugels von der gleichnamigen Hardheimer Orgelmanufactur. Kein Wunder, denn nach der Fertigstellung der neuen Orgel der Schlosskirche in Chemnitz, gab es für Vleugels und sein Team von keinem Geringeren als dem weltberühmten Pariser Orgelprofessors Naji Hakim ein dickes Lob: "Von allen neu gebauten Orgeln im französisch-romantischen Stil, die ich kenne, ist die in Chemnitz die Beste - und das mit weitem Abstand", so Hakim. 

Außerdem freut man sich auch über die Würdigung dieser Leistung sowie die Hervorhebung der Orgelrestaurierung in der dortigen St. Petri-Kirche in der Fachzeitschrift "Die Auslese". (weiterlesen)

 

KIRCHENMUSIK: Die Lampertheimer Domorgel verfügt mit der Celesta über ein neues zauberhaftes Register

Töne, die vom Himmel fallen

Von unsrem Redaktionsmitglied Uwe Rauschelbach

LAMPERTHEIM. Die Töne schweben wie funkelnde Schneeflocken durch den Raum. Die Celesta macht ihrer Namensherkunft alle Ehre - es ist ein himmlischer Klang, der dem Ohr mit sanften Reizen schmeichelt und den Hörer mit Klangtupfern wie aus Rilkes fernen Gärten liebevoll beträufelt. Bevor die Lampertheimer Domkirche im Mai ihre neuen Bronzeglocken bekommt, stimmt die Orgel mit ihrem neuen Glockenregister auf das große Ereignis ein. (weiterlesen)

 

Bad Rippoldsau-Schapbach Strahlendes Fest der Kirchenmusik

Schwarzwälder-Bote, 22.10.2013 18:36 Uhr

Bad Rippoldsau-Schapbach. Die Weihe der neuen Orgel in der St. Cyriakus-Kirche in Schapbach wurde zu einem Fest der Kirchenmusik. Dabei kam die Freude zum Ausdruck, dass die Pfarrkirche gewissermaßen als Abschluss der vor fünf Jahren erfolgten Innenrenovation nun auch wieder über eine dem strahlenden Barock des Gotteshauses entsprechende Orgel verfügt. Die Meinung der Gottesdienstbesucher zur Führer-Orgel sowohl was die musikalische Seite als auch was die optische Bereicherung der Kirche betraf, war einhellig: "Schön!" Wolfgang Amadeus Mozarts "Missa brevis in C", landläufig auch als Orgelsolomesse bezeichnet, die ihren Beinamen auf Grund der solistischen Passagen der Orgel im Benedictus erhielt, war der strahlende Rahmen für den festlichen Gottesdienst. (weiterlesen)

 

 

Sanierung der Haushamer Orgel: Ein Instrument, eine Million Teile

Hausham - Die Haushamer Kirche St. Anton erweist sich derzeit als Baustelle: Im Kirchenschiff und auf der Empore liegen Orgelpfeifen, Gerüste ziehen sich die Wände entlang, überall lagern Material und Technik. Die Sanierung der historischen Koulen-Orgel befindet sich in der heißen Phase.

Die Koulen-Orgel im romantischen Baustil mit ihren 33 Registern besitzt eine singuläre Stellung in Süddeutschland, wie das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege bescheinigt. „Es handelt sich um eine der wenigen Orgeln, die nahezu original ist“, weiß auch Michael Unsinn, Montageleiter bei der Firma Vleugels Orgelbau, die die Orgel renoviert. (weiterlesen)

 

 

Bad Rippoldsau-SchapbachSchapbacher überwinden viele Hürden

Schwarzwälder-Bote, 29.08.2013 20:00 Uhr

Von Erich Bächle Bad Rippoldsau-Schapbach. Die orgellose Zeit in der Schapbacher Pfarrkirche St. Cyriak ist bald Vergangenheit. Seit dieser Woche sind Mitarbeiter der Orgelmanufactur Vleugels aus Hardheim dabei, auf der Empore wieder eine Orgel aufzubauen.Bis es allerdings soweit war, kostete es den Verantwortlichen der Pfarrgemeinde manches Kopfzerbrechen und manche Stunde Nachtschlaf. Noch ist die "Königin der Instrumente", wie schon Wolfgang Amadeus Mozart die Orgel bezeichnete, stumm. Sie wird erst bei der Orgelweihe erstmals  offiziell erklingen, die wohl in der zweiten Oktoberhälfte stattfindet.

Als Ende September 2008 mit einem Pontifikalamt mit Weihbischof Bernd Uhl der Abschluss der Innenrenovation der Schapbacher Pfarrkirche St. Cyriak gefeiert wurde, empfanden viele Gläubige gleich: Die Renovierung der Kirche kann erst dann als endgültig abgeschlossen angesehen werden, wenn die Kirche auch wieder über eine ihr entsprechende Orgel verfüge. Die meisten neigten allerdings zu der Annahme, dass angesichts der finanziellen Belastungen aus der Innenrenovierung in absehbarer Zeit an eine neue Orgel nicht zu denken sei. (weiterlesen)

 

 

Flörsheim10.10.2013

Generalreinigung für die Orgel von Sankt Gallus in Flörsheim

FLÖRSHEIM - Seit zwei Jahren ist eine Generalreinigung der Sankt-Gallus-Orgel nicht mehr abzuwenden. Die Orgelstimmer hatten zunehmend Probleme, die richtigen Töne einzustellen, da der Staub aus vielen Jahrzehnten in den Pfeifen sitzt und diese verkürzt, was die Töne höher macht.

Diözesankirchenmusikdirektor Andreas Großmann schätzte die Kosten zu Beginn im „fünfstelligen Bereich“, auf etwa 60 000 Euro. Der Erlös von zwei Benefizfastnachtsveranstaltungen mit Mainzer Fastnachtstars ging auf das Orgelkonto. Besonders Küster Wilhelm Bachmann wurde ein kreativer Spendensammler, und viele Privatleute nahmen ein Fest zum Anlass, statt Geschenken um Spenden für den Orgeltopf zu bitten. 30 000 Euro sind so in zwei Jahren zusammengekommen. 25 Jahre liegt die letzte Orgelsäuberung zurück. Die Hardheimer Orgelmanufaktur Vleugels erhielt den Auftrag der Sanierung, zu der auch technische Dinge wie die Überholung der Balganlage gehören. Drei Orgel- und Harmoniumbauer sind täglich bis zu zwölf Stunden am Wirken und versichern, dass „bis Weihnachten die Orgel wieder bespielbar ist“. (weiterlesen)

 

 

EVANGELISCHE KIRCHE HARDHEIM: Renovierung des Gotteshauses ist damit weitgehend abgeschlossen

Orgel soll nach der Sanierung an Ostern wieder erklingen

HARDHEIM. Die Neugestaltung der evangelischen Kirche Hardheims sieht viele Aktionen vor, von denen die meisten bereits abgeschlossen wurden (die FN berichteten). Unter der Ägide der Orgelbauer Michael Weller und Jessica Weidinger sowie des Pfarrers Ralf Krust wird gegenwärtig noch die Orgel saniert. Diese wurde 1967 durch die Hardheimer Orgelmanufaktur Vleugels erbaut und ein Jahr später eingeweiht. 

Gut zwei Wochen wird schon fleißig an der "Königin der Instrumente" gearbeitet. Dies war unter anderem deswegen nötig, weil die letzte Reinigung der Pfeifen bereits in den 80er-Jahren stattgefunden hatte und somit fast drei Jahrzehnte zurückliegt. "Wobei man sagen muss: Trotz des Alters ist die Beschaffenheit des Instruments generell als sehr solide zu bezeichnen", stellte Michael Weller den positiven Aspekt heraus und lobte den Gesamtzustand: "Vom Material her ist diese Orgel wirklich noch gut erhalten. Bevor ich in Hardheim begonnen habe, diese Kirchenorgel zu bearbeiten, hatte ich an einem anderen Ort eine Orgel ähnlicher Bauart gereinigt, welche sich vom Zustand her eine ganze Klasse schlechter präsentierte als das Instrument hier in der evangelischen Kirche", erklärt er im Dialog mit den Fränkischen Nachrichten. Eine Revision sei jedoch trotz der guten Grundsubstanz nötig: "Die Orgel ist einfach verstaubt gewesen", wie der in der evangelischen Kirchengemeinde Hardheims auch privat sehr aktive Weller weiterführend betont. (weiterlesen)

 

 

3678 Pfeifen klingen wieder

Mit der Orgelweihe feierte die Seelsorgeeinheit Nord den Abschluss der Renovation in St. Urban .

HERDERN (hasi) Die katholische Pfarrkirche St. Urban war am vergangenen Sonntag vollbesetzt. Alle wollten dabei sein, als Pfarrer Frank Prestel mit Pfarrer Konrad Hauser und Peter Sigmund die renovierte Orgel weihte. Zunächst erklang zum letzten Mal ein Lied auf dem Klavier, dann durfte die Orgel auf der hinteren Chorempore wieder ihre voluminöse Stimme ertönen lassen. Gleichzeitig sang der Kirchenchor unter Leitung von Christian Wunsch wieder am alten Platz eine feierliche Festmesse von Leopold Mozart, dem Vater von Wolfgang Amadeus.

Als die heutige Pfarrkirche St. Urban im Jahre 1936 errichtete wurde, bekam das Gotteshaus auch eine neue Orgel. Sie wurde damals speziell dafür gebaut, und zwar von der Orgelbaufirma "Gebrüder Späth" in Ennetach (Kreis Sigmaringen). Seither wurde das große Kirchenmusikinstrument noch nie grundlegend überholt. Nun wurden innerhalb eines Jahres mit mehr als 6000 Arbeitsstunden sämtliche 3678 Orgelpfeifen ausgebaut und gereinigt. (weiterlesen)

 

Chemnitz_Schlosskirche_aufgehellt_von_Seite

 

Freitag, 23. September 2011 14:20 Chemnitz

Neuer Klang in altehrwürdiger Kirche

Mit einer Festwoche ist die neue Vleugels-Orgel in der Schlosskirche in Chemnitz eingeweiht worden.

Nach dem Abschluss des Neubaus in diesem Jahr, erklingt die neue Königin der Instrumente nun in vollem Umfang.

Bereits 2006 begann der Abbau der alten sanierungsbedürftigen Orgel, für die eine Restauration allerdings zu teuer geworden wäre.

Deshalb entschloss man sich für einen Neubau und beauftragte damit die renommierte Orgel-Manufaktur Vleugels. In diesem Jahr nun wurde der Bau fertiggestellt. Getreu der Gotik wurde die neue Orgel zudem bunt bemalt.  (weiterlesen)

 

 

Premiere für die "neue Gebrauchte"

Der Weg der historischen Pfeifenorgel in die St. Martins-Kirche nach Siensbach, wo sie am Sonntag erstmals in der Messe erklingt.

WALDKIRCH. Die Kirche St. Martin in Siensbach hat in den vergangenen Tagen eine neue Orgel bekommen. Die historische Pfeifenorgel wird am kommenden Sonntag, 20. März, im Gottesdienst um 8.45 Uhr zum ersten Mal in der Kirche gespielt. Außerdem werden der Kirchenchor sowie junge Musiker den Gottesdienst mit neuen Liedern begleiten.

Es ist ein Herzensanliegen von Pfarrer Johann Schäfer, das ist nicht nur an diesem Abend, an dem die Orgel fast fertig eingebaut ist, deutlich zu spüren. Schon lange war er nämlich auf der Suche nach einer Pfeifenorgel für Siensbach und dem Engagement von Pfarrer Schäfer ist es zu verdanken, dass die Siensbacher Gemeinde sich nun von ihrer elektrischen Orgel trennen kann. Da eine neue Pfeifenorgel wohl nicht finanzierbar gewesen wäre, machte sich der pensionierte Pfarrer, der oft in Siensbach den Gottesdient hält, im Internet auf die Suche nach einer gebrauchten Orgel. Klein und fein sollte sie sein, dabei möglichst viel können, aber nichts kosten. Enge Vorgaben, die sich Pfarrer Schäfer da machte. Zufällig sei er dann aber auf die nun erstandene Orgel gestossen, berichtete Schäfer und vielleichst sollte es so sein: Der Orgelbauer Vleugels stammt aus der alten Pfarrei von Schäfer, in der er 23 Jahre tätig war. (weiterlesen)